Die Ernährungstherapie


www.pixabay.com

Unsere Ernährung schützt uns nicht nur vor Krankheiten, sondern ist auch durchaus in der Lage, den Verlauf unserer Gesundheit bzw. den Verlauf von bereits bestehenden Erkrankung zu beeinflussen und die Gesundheit erheblich zu verbessern.

In vielen Fällen ist es hilfreich und vielleicht sogar zwingend notwendig, die Ernährung auf die bereits bestehenden Erkrankungen anzupassen um so eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, wie gravierend die Auswirkungen der heutigen, oft sehr ungesunden  Ernährung sein können.

Eine ganzheitliche Ernährungstherapie/ Ernährungsanpassung – nach Anamnese und Diagnostik – möglicherweise sogar in Kombination mit weiteren naturheilkundlichen Verfahren – ist zum Beispiel bei folgenden Beschwerden angebracht:

  • bei sämtlichen Magen-Darm-Erkrankungen
    (z.B. Entzündungen im Darm, Durchlässigkeit des Darms, Morbus Crohn, Collitis ulzerosa, Divertikulitis, Reizdarm, …)
  • jeglicher Art von Verdauungsbeschwerden
    (z.B. Sodbrennen, Magendruck, Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen, Krämpfe, Durchfälle, Verstopfung, …)
  • Stoffwechselstörungen
    (z.B. Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion, HPU/KPU, Gicht, …)
  • Allergien
    (z.B. Heuschnupfen, allergisches Asthma, Gluten-, Lactose-, Fruktose-, Histaminintoleranz, …)
  • Autoimmunerkrankungen
    (z.B. Hashimoto Thyreoiditis, Zöliakie, rheumatioide Arthritis, Fibromyalgie, …)
  • Hormonstörungen
    (z.B. Nebennierenschwäche, Zyklusstörungen, PMS, …)
  • Hauterkrankungen
    (z.B. Neurodermitis, Psoriasis, Akne, Urtikaria, …)
  • chronischer Übersäuerung des Gewebes
  • Ermüdung, Schwäche, Energiemangel, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Burnout
  • und weiteren Beschwerden wie Fatique, Brain Fog, Depressionen, Gelenkbeschwerden, Arthrose, Diabetes Mellitus Typ II – ja sogar bei Typ I

Über weiterführende therapeutische Möglichkeiten können Sie sich hier in formieren:

Naturheilpraxis Sabrina Pfützner
www.gesundes-menschenleben.de